Hauptseminar (Blockseminar)

  • Vorbesprechungstermin: Mittwoch, 18. April 2012, 16-18 Uhr, Raum X (dort wird auch der Termin des Blockseminars bekanntgegeben)

“Darf man strafen?” Es wird vielleicht überraschen, daß diese Frage von Philosophen manchmal mit “Nein” beantwortet wird. Denn wie sollte ein Staat funktionieren können, ohne diejenigen bestrafen zu dürfen, die die staatskonstitutiven Regeln brechen? Der vielleicht prominenteste Skeptiker bezüglich der moralischen Zulässigkeit des Strafens ist Michael J. Zimmerman, den wir im Dezember 2012 an der Universität Tübingen zu Gast haben werden. Zimmerman wird dann einen Vortrag halten und insbesondere auf eine Reihe von Essays antworten, die von Studierenden im Vorfeld verfaßt und ihm zugeschickt werden. Das Seminar dient dem Zweck, diese Veranstaltung vorzubereiten und in das Thema allgemein einzuführen. Dementsprechend werden wir nicht nur Zimmermans Buch “The Immorality of Punishment” (2011) lesen, sondern auch andere Philosophen mit ganz anderen Auffassungen zu Wort kommen lassen wollen — etwa der, daß Täter ein Recht auf Strafe hätten. Im breiteren Kontext soll auch die Frage erörtert werden, welches Ziel (wenn überhaupt eines) wir mit Strafe verfolgen (z. B. Rache, Resozialisierung, Schutz der Gesellschaft oder dergleichen) und ob die bestehenden Institutionen geeignet sind, dieses Ziel zu realisieren. Läßt sich hier ein historischer Wandel feststellen? Die Veranstaltung ist Teil des Arbeitskreises für Praktische Philosophie und wird von Studierenden organisiert. Es sind aber nicht nur die Organisatoren der Veranstaltung gefragt: Jeder, der Interesse hat, kann teilnehmen, selbst wenn er keinen Essay verfassen möchte. Scheine können auch unabhängig davon erworben werden.